Startseite
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
  Abonnieren


http://myblog.de/lina-in-mexico

Gratis bloggen bei
myblog.de





 

die ersten Sekunden blieb das Mädchen vor Schreck erstarrt. es konnte nicht sein, es war einfach unmöglich das all ihre Fotos, die die letzten aufregenden 4 Monate dokumentierten, tod sein sollen. Por dios, warum war das Schicksal so hart? Was hatte sie den getan, welche Sünde begangen (naja wenn man genau nachdenkt...), dass ihr so etwas furchtbares wieder fährt?

Sie ging also ins Haus zurück, in ihr Zimmer und sich aufs bett legend stellte sie sich die immer wieder kehrende Frage: Warum, Warum ich? Warum pasiert mir das? Und der Verlust ihrer Fotos war so furchtbar für das Mädchen, die sie keinen Schlaf fand und die Nacht damit verbrachte, sich an den Gedanken zu gewöhnen, ohne Fotos in ihrer Heimat zurück zu kehren. Als sie sich an den Gedankern gewöhnt hatte und immer noch nicht eingeschlafen war, fing sie mit stricken an um ihre aufgewühlte Seele zu beruhigen. IN dieser Nacht schlief sie sehr wenig.

Doch was passierte am nächsten Tag?

18.6.09 22:08


es war einmal...

 

es war einmal ein kleines und neugieriges Mädchen, dass sass allein in seinem Bett und das Bett stand in ihrem Zimmer und ihr Zimmer war in ihrem Haus,das  in der Piedad war und die Piedad war in Mexico  und Mexico war weit weg von Deutschland und es war Nacht. das Mädchen konnte nciht einschlafen, weil es draussen so furchtbar stürmte und regnete und es fast so aussah, als wenn die Welt untergehen will. So schlaflos aus dem Fenster schauend sah das Mädchen den sich von Zeit und zu Zeit von Blitzen erhellten Himmel, und es war fasziniert wie schön und gruselig die Blitze ihr abstraktes Muser über die Welt warfen.

Und wärend sie so da sass, kam ihr der Gedanke, das es doch unglaublich schwierig,  fast unmöglich, sein muss, den Blitz auf ein Foto zu kriegen. Ihr Ehrgeiz war gewegt und sie schnappte sich ihre digitalKamera, stellte sich in den strömenden Regen und began wild drauflos den Auslöser zu drücken, mit der Hoffnung vielleicht einen der Blitze zu erwischen. Doch plötzlich....oh nein!!!! Auf dem Display der Kamera erschienen die tödlichen Worte: keine Bilder

keine Bilder..... wie keine Bilder? Schokiert drückte das Mádchen alle möglichen Tasten und Funktionen der Kamera aber die Worte, die so unwirklich erscheinen, blieben.

Was war nur passiert?

 

fortsetzung folgt.....

18.6.09 20:27


 

lange nichts von mir hören lassen... was natürlich in keinerlei Zusammenhang mit mich gelegentlichen überfallenden Motivationsschwächen im Bezug auf Berichterstattung steht, sondern einzig und allein auf die unumstössliche und unbeeinflussbare Tatsache: Es ist nischt spannendes passiert zurückzuführen ist.

gelegentliche Rückmeldungen ( auch gern öfter als gelegentlich) würden natürlich der Motivation ein bischen nachhelfen.

Seit 2 Tagen verbringe ich jetzt also 8 Stunden  in salon1 , en el edificio de administracion mit 20 hochinteressierten SchülerInnen und bringen ihnen die wichtige Sprache Englisch näher. Wie hören Dialoge über Jennifer Miller, wie man Jennifer Miller buchstabiert, wie die Telefon nummer von Jennifer Miller lautet, das Jennifer Miller Freunde in Korea hat, aber aus der USA ist und das ihr Freund Micheal ihr Ohrringe zum Geburtstag geschenkt hat, die erst auf der Box lagen, dann neben der Box, dann unter der Box, dann dahinter und in allen anderen erdenklichen Orten. Es ist wirklich ein grosser Spass, der genau jetzt nach halbstündiger Pause wieder anfängt! Juhu!

Wir werden sehen was Jennifer Miller uns jetzt erzählt, vielleicht wie alt sie ist?

17.6.09 16:33


Mit durchtanzden Schuhen.....

 

 .....und ein Schmerzen in den Beinen, kehrt sie in den Alltag zurück. Ein Wochenende, wie man es sich wünscht und wie ich mir ( mal ganz ehrlich ) mein Leben vorstelle:  FIESTA, FIESTA, FIESTA!!!! und am nächsten Tag: más fiesta.   2 Freundinnen haben uns zu sich nach Hause eingeladen, sie leben in Penjamillo, einem Dorf, eine Stunde von der Piedad entfernt und wir hatten die Ehre aktiv am "Dorffest" teilzunehmen. 3 Tage Banda, tanzen, cerveza, Autoscooter, pastel (kuchen) essen, tequilitas,  mexikanische Fröhlichkeit, hohe Schuhe tragen etc. Jede menge Spass!!!

Endlich habe ich zu Banda tanzen gelernt, die typische Musik Michoacáns, bisher hatte es immer an einem wenigstens gleich grossen Tanzpartner gefehlt. Wie jedes Dorf hier in Michoacán besteht das Zentrum von Penjamillo aus den 3 wichtigen Elementen: la iglesia (die Kirche mit viel Gold), la cancha ( der basketballplatz) und la plaza principal (ein Hauptplatz, aber park ähnlich angelegt, mit Rasen und Palmen). Wie verbringt man also hier die 3 Tage Dorffest? An den Nachmittagen haben wir uns das Programm auf der Cancha angeschaut , es wurden von den pähispanischen Tänzen, über typische Tänze aus der Kolonialzeit, bis hin zu Banda alles gezeigt. Es war wirklich schön anzusehen! Und wir konnten schön gemütlich anfangen dabei Bier zu trinken....

Nach dem Programm strömte dann alles und jeder zum Hauptplatz . In jeder Ecke ( Es war ein viereckiger Platz, also 4) fing eine Musikgruppe, una Banda an zu spielen, circa 5 bis 15 verschiedene Musikinstrumente, entsprechend auch Männer, und dann natürlich im Platz Zentrum, in dem es sowas wie einen Pavillion gibt, hier spielt die grösste Banda von allen... Wir haben dann  ein paar Runden um den Platz gedreht , dar vueltas, des Mexikaners Lieblingsbeschäftigung , hauptsache, das ganze ist rund, uns zwischen all den anderen feierwilligen eingereiht, sind autoscooter gefahren und berg-und-tal-bahn( ratet wer am lautesten geschrieen hat?) und haben micheladas getrunken. Und dann fing der Tanz an, leider muss man fast zu jedem Lied in Paaren tanzen, das bedeutet immer warten bis dich jemand anspricht, oder sich die Arbeit machen und selbst jemand ansprechen. Aber mit unserem Gringo Aussehen gibts eigentlich kaum Probleme. Uns so bis in die Nacht getanzt und es hat viel Vergnügen gemacht.

 ohh, schon 2 uhr, ich muss zum basketball!!!   das erste mal seit 4 monaten termindruck!

 

1.6.09 20:54


 

Nach langer Zeit melde ich mich wieder; die Schwierigkeiten der letzten Wochen sind ueberstanden und ich fuehle mich wieder in der Lage mich an einen Computer zu setzen und zu schreiben.

Zur Erklaerung: nachdem ich letzten Freitag den tiefsten Abgrund aller Schmerzen, einen so nie zuvor erlebten Angriff auf meine Nervenzellen und Schmerzrezeptoren erlebt habe und eine schlaflose Nacht in den Strassen der Piedad rum gelaufen bin, fuehlte ich mich endlich bereit fuer die schon so lange hinausgeschobene Wurzelbehandlung und habs dann einfach durch gezogen. und; es war ja gar nicht schlimm!  Alles rund um den Zahn betaeubt, links, rechts, oben, unten und der Hoehepunkt; eine Betaeubung direkt in den Nerv und dann nur noch voller Vertrauen in die Faehigkeiten des Arztes abwarten bis mit einem Ruck das Nervenfleisch rausgezocken wird. Schoen! eine "Endodoncia" die von allen Schmerzen befreit.

Damit habe ich also meine Woche verbracht, hier zum Zahnarzt, da nochmal zum endodoncista und so gehen auch die Tage rum. 

Ausserdem spannend: Ich werde  in den naechsten 48 Stunden keine Nahrung zu mir nehmen, ich habe eine mir jetzt ziemlich daemliche erscheinende Wette mit Lorenzo: wer in den naechsten 2 Tagen isst, muss dem anderem 200 Pesos (ungefaehr 12 euro) zahlen.  Fuer mich; kein Problem, allerdings auch nicht fuer Lorenzo, da er sowieso immer nur die Haelfte isst.

Jeden Tag gibt es jetzt Wolken am Himmel und es regnet in der Nacht, eigentlich ist es noch zu frueh fuer die Regenzeit, aber es sieht fast so aus, als wenn sie auf meinen Wunsch hin dieses Jahr einen Monat frueher beginnt. Das ist ganz wundervoll, endlich ist es nicht mehr ganz so heiss und manchmal sogar windig und einfach schoen....

Meine Deutschklassen haben sich leider aufgeloesst, die letzten 2 Wochen ist niemand mehr gekommen. Versteh ich nicht, wo es doch sone schoene Sprache ist!!

21.5.09 19:08


 

 

Der erste Tag heut ohne nahrhaftes mexikanisches ArbeiterInnen Fruehstueck,  ich hatte mich schon so an frijoles con huevo (Bohnen mit Rueheei) gewoehnt.  Aber heut muss ich ja auch nicht 5 Stunden lang harte koerperliche Arbeit bewaeltigen, da tuts auch das normale Fruehstueck im TEC; Kaffe und Kekse. Die letzte Woche habe ich also im "campo" verbracht, was ich gar nicht richtig uebersetzen kann, campo ist alles was laendlich ist, Bauernhof, Garten, Feld, Landwirtschaft, alles nicht Stadt. Zusammen mit Lorenzo habe ich jeden Tag 5 schoenen Stunden (den grossteil davon in der prallen Mittagssonne )  wahlweise Erde, "Kompost" oder Duenger von A nach B bewegt oder Massenproduktion von ChiliPflanzen in Kisten sortiert. Wenigstens weiss ich jetzt sehr genau wie eine Chili Pflanze im Alter von 23 Tagen unter nicht biologischen Anbau aussieht. Mit mexikanischer Erde zu arbeiten ist nicht ganz so ein grosser Genuss, da es nie regnet, ist die Erde staubtrocken, deswegen passt auch die Bezeichnung Staub viel besser.

Wie man also ein mexikanisches Beet anlegt (was das Ziel all unserer Bemuehungen der letzten Woche war) :  Man graebt sich knietief in den Staub und entfernt auf Beetgroesse allen Staub, das so entstandenen Beet fuehlt man trockenem Kuhmist-Staub ( Duenger) , trockenen Holzstaub ( Kompost) und zum Schluss trockenen Erd-Staub, laesst ein bischen Wasser rauf troepfeln, das alles nicht ganz so trocken aussieht und pflanzt kleine suesse Chili Pflanzen. Y ya esta!! Fertig.... Vamos a ver ob sie wachsen und gedeihen, ich hoffe sehr und werde bestimmt zurueckkehren um die Frucht meiner Arbeit zu begutachten.... Ich hatte also eine schoene und harte Arbeitswoche, habe das  urspruengliche Leben auf einer rancho (Bauernhof) kennengelernt, wo man im herben Tonfall spricht und den ganzen Tag Bohnen isst. Ich habe eine ganze Woche, EINE GANZE WOCHE kein Zucker gegessen! Keine Suessigkeiten, kein pan dulce, keine Kekse, nichts dergleichen!!! Ein richtiger Bauern isst eben nicht son Kinderkramm....

Ausserdem haben wir die Gelegenheit genutzt und Guadalajara besucht, die 2. groesste Stadt Mexicos, was eine schoene Abwechslung zum Landleben war. Und obwohl in Guadalajara weiterhin auf Grund der Influenza die Klassen suspendiert sind, da es ein anderer Bundesstaat ist, habe ich in den Strassen nichts davon gemerkt, die Laeden offen, die Leuter auf der Strasse, alles normal. Naja reden wir nicht mehr drueber, das Tema hat sich ja langsam auch abgenutzt, ganz Mexico sagt alles Luege, ich kenne nicht eine Person, die sich Sorgen macht und alle wollen nur zur Normalitaet zurueck kehren.

Uebrigens: ich katte immer noch keine Wurzelbehandlung. Ich trau mich einfach nicht....

11.5.09 20:19


Y al fin, les diré, que todo fue una mentira...

 

Und zum schluss werde ich ihnen sagen, dass alles nur eine Luege war......................denkt sich grad irgendein Medienmensch oder Pharmakonzern oder sonst wer. Ich treffe nur noch Menschen, die alles fuer eine grosse Luege halten, z. B. eine Medizinstudentin aus Deutschland, die mir sagte, das man nicht an dem Virus, sondern an dem geschwaechten Immunsystem stirbt. Ausserdem traegt niemand mehr Mundschutz, die Panik ist verschwunden, viele Menschen sehen klar, das die ganze Sache nur von den wirklichen Problemen in Mexico, von Korruption, fehlender sozialer Sicherheit, Arbeitslosigkeit, etc ablenken soll.

Mir tut es Leid, um das Image, das Mexico jetzt in der Welt hat, nach wie vor empfehle ich euch, dieses tolle Land kennenzulernen!!!! Ich lade alle ein, nach Mexico zu reisen, kommt mich besuchen! Die Mexikaner lieben Optimismus und Witze, sich werden sich auch nicht von einer Influenza veraendern lassen. Was mich noch aergert: dass die oberen politischen Instanzen am ueberlegen sind, weitere Tage die Klassen in den Schulen zu suspendieren, was einfach nur verrueckt ist , angesichts der Ungefaehrlichkeit der Situation. Das wuerde weitere freie Zeit in Massen bedeuten...

 Jetzt bin ich nach 2 TouriTagen in Guadalajara erstmal auf einer Farm, morgen gehts an die Arbeit, Kompost in Beete schippen oder so. Ich habe Lorenzo mit geschleppt, das ist gut, so wird es nicht langweilig.Die Besitzer, Moro und seine Frau sind "speziell", essen nur Rohkost und glauben das das Feuer an allem Schuld ist, am Untergang der Menschheit und so. Weil alle Umweltverschmutzung durchs Feuer verursacht wird, weil durch "Feuer" veraendertes Essen ungesund ist, ... Quien sabe....

Ich werde euch ueber die Kompost arbeit auf dem Laufenden halten

5.5.09 00:21


[erste Seite] [eine Seite zurück]  [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung